Etwas zum Nachdenken

Liebe Kundinnen und Kunden

Kurz und bündig:

Bei einer Annahme der extremen Agrarinitiativen würde auch unser Betrieb stark beeinträchtigt.

Wir sind ein kleiner Bergbetrieb, der regional und biologisch nach den Bio-Suisse Richtlinien produziert. Die Direktvermarktung von Eiern und Trutenfleisch müssten wir komplett einstellen. Keine Mullern-Eier mehr, keine Bergluft-Truten mehr.

Weshalb? Da unser Hof auf 1200m ü. M. liegt, ist es uns in dieser Höhenlage nicht möglich, Ackerbau zu betreiben. Somit können wir kein betriebseigenes Futter - wie es der Initiativtext verlangt - für unsere Hühner und Truten produzieren. Die Hauptnahrung unseres Geflügel besteht aus Bio-Getreide.

Wir hoffen, liebe Kundinnen und Kunden, euch mit diesen kurzen Ausführungen zum Nachdenken angeregt zu haben. Wir schätzen die Direktvermarktung und den Kontakt zu euch sehr. Es würde uns freuen, wenn auch IHR euch bewusst seid, was eure tolle Haltung und eure Beweggründe zum regionalen Einkaufen mit der vorliegenden Initiative bedeuten würde.

Danke für euer Vertrauen und eure Treue.

Herzlich, Nicole & Adi